Swegon forscht nach dem post-Corona-Gebäude

“Buildings Post Corona”, ein gemeinsames Projekt von Chalmers, KTH, der Universität Lund und der Universität Umeå, an welchem sich Swegon beteiligt. Ziel des Projektes ist, den Bausektor bei der Gestaltung und Erhaltung nachhaltigker Gebäude mit einem gesunden und guten Innenraumklima zu unterstützen. Etwas, das sich angesichts von COVID-19 als besonders dringlich erwiesen hat.

Mit der Frage, wie sich COVID-19 ausbreitet, beschäftigen sich derzeit Forscher in der ganzen Welt. Es ist wahrscheinlich, dass die Welt in den kommenden Jahrzehnten noch mehr Viruspandemien erleben wird, und die Gebäude, die heute gebaut werden, müssen diesem Umstand Rechnung tragen.

© Swegon

Der Zusammenhang zwischen dem Innenraumklima, der Belüftung und der Ausbreitung von Infektionen ist ein komplexer Bereich, der mit vielen wichtigen Forschungsfragen verbunden ist. Krankheiten, die mit Viren und Bakterien zusammenhängen, haben gemeinsam, dass sie sich hauptsächlich in Innenräumen ausbreiten. Die Ausbreitung der Krankheit hat also auf verschiedene Weise mit Gebäuden zu tun, genauer gesagt mit der Belüftung, den Grundrissen und dem Verhalten der Bewohner. Die Ansteckung über die Luft war bei vielen Seuchen, die sich zu Pandemien entwickelt haben, wie Influenza, Pocken und jetzt COVID 19, ein entscheidender Faktor. Oft ist dieser Infektionsweg der am schwierigsten zu verhindernde. Angesichts dieser Zukunftsperspektive gibt es also allen Grund, mehr darüber zu erfahren, wie die Übertragung über die Luft in Innenräumen verringert werden kann.

© Swegon

In den letzten Jahren hat man festgestellt, dass der Klimawandel zu immer extremeren Temperaturschwankungen führt und dass diese Prozesse sehr schnell ablaufen können. Die Veränderungen des Innenraumklimas stellen neue Anforderungen an die bestehenden Systeme für Belüftung, Heizung und Kühlung in den Gebäuden. Der Bedarf an neuem Wissen umfasst sowohl die Frage, wie bestehende Gebäude verändert werden, als auch, wie neue Gebäude konzipiert werden sollten, um ein gutes thermisches Innenraumklima auf der Grundlage verschiedener zukünftiger Szenarien eines sich verändernden Außenklimas zu erhalten.

Beschreibung des Projekts

Das Projekt zielt darauf ab, nachhaltige Methoden für die Gestaltung und das Management nachhaltiger Innenraumumgebungen zu entwickeln, die sich durch ein gutes thermisches Klima und ein geringes Risiko der Virusausbreitung auszeichnen. Es wird mit einem interdisziplinären Ansatz und in Zusammenarbeit zwischen Forschern und Wissenschaftlern durchgeführt. Die Methode basiert auf der Einrichtung und Aktivierung von Kooperationsnetzen. Durch das breite Fachwissen der vier teilnehmenden Universitäten (Chalmers, KTH, Universität Lund und Universität Umeå) können wir verschiedene notwendige Perspektiven und Methoden abdecken, die für die Gestaltung eines guten Innenraumklimas in Bezug auf Nachhaltigkeit, Energieverbrauch, Gesundheit und Infektionsrisiko erforderlich sind.

© Swegon

Zweck und Methode

Das übergeordnete Ziel der vorgeschlagenen Forschung ist es, den Gebäudesektor für zukünftige Szenarien des drohenden Klimawandels zu unterstützen; Gebäude zu entwerfen, zu bauen und zu betreiben, die gesund sind, begrenzte Ressourcen nutzen und klimaresistent sind. Bisherige Forschungen haben gezeigt, dass extreme Temperaturen mit extremen Kälte- und Hitzeperioden völlig neue Anforderungen an die Klimasysteme in den Gebäuden stellen. Unter Berücksichtigung der Veränderungen im Ökosystem der Erde wird außerdem festgestellt, dass wir wahrscheinlich neue Arten von durch die Luft übertragenen Krankheiten erleben werden, die über die COVID-19-Pandemie hinausgehen. Darüber hinaus erfordert der eskalierende globale Anstieg der C O2-Emissionen eine radikale Reduzierung des Energieverbrauchs im Gebäudesektor.

Die Forschung wird durch die Anwendung einer interdisziplinären Methodik neues Wissen schaffen, wobei die Forscher ihre disziplinäre Perspektive nutzen und mit Interessenvertretern zusammenarbeiten, die eine gesellschaftliche Verbindung herstellen, indem sie Wissen, Systeme und Innenräume bereitstellen. Die Forschung bietet die Möglichkeit, eine interdisziplinäre Plattform zu schaffen, um das erforderliche neue Wissen zu erlangen. Die Methodik wird ein Kooperationsnetzwerk nutzen, das aufgebaut und aktiviert wird. Mit Unterstützung des Netzwerks wird im Rahmen des Projekts eine Methodik zur Gestaltung nachhaltiger Gebäude mit gesunder Innenraumluft und minimalem Risiko der Krankheitsübertragung entwickelt und bewertet. Die Ergebnisse werden bewährte Verfahren für die Gestaltung künftiger nachhaltiger Gebäude mit gesunder Innenraumluft vorschlagen.

Zum Produkt


Der aus Schweden stammende Haustechnik-Konzern gehört zu den weltweiten Marktführern für produktives, gesundes und anwendungsorientiertes Raumklima in Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Kollegen:

Fragen zu diesem Beitrag?

Hast Du Fragen zu diesem Beitrag von unserem Partner? Dann kontaktiere uns gerne über das untenstehende Formular! Deine Ansprechpartnerin ist Elena.

Elena

WirliebenBau.de
Edith-Stein Straße 2
97084 Würzburg

Add address

Werde kostenlos ein Teil vom Netzwerk!

Wir informieren Dich regelmäßig über unser Fortbildungsangebot sowie die aktuellen Neuheiten aus der Baubranche.

Du kannst den Newsletter jederzeit über den Abmeldelink in unserem Newsletter abbestellen. Für weitere Informationen lies bitte unsere Datenschutzerklärung.

Jetzt kostenlos für diese Fortbildung anmelden!