Industriegebäude: Entwässerung im großen Stil

Die verschiedensten Industriebereiche stellen aufgrund der Arbeitsprozesse unterschiedliche Anforderungen an die Sie umgebenen Gebäude und auch an die Entwässerungstechnik. Ein Produktionsbereich im Maschinenbau benötigt z.B. andere Bodenabläufe, wie ein Bereich in der Lebendmittelproduktion. Dies hat in diesem Beispiel mit der Belastung der Abläufe, dem Bodenaufbau, mit der Ablaufleistung, der Dimension und auch der Materialbeständigkeit des Ablaufes zu tun.

© ACO Haustechnik

Gesammelt wird anfallendes Abwasser mithilfe verschiedener Produkte der Bodenentwässerung. Die Bodenablaufsysteme der ACO Haustechnik sind modular aufgebaut. Somit kann zwischen Produkten aus Edelstahl oder Gusseisen gewählt werden. Es stehen Rinnensysteme oder Punktabläufe zur Verfügung. Die Wahl wird beeinflusst durch verschiedene Faktoren, wie die abzuleitende Wassermenge, dem Bodenaufbau, dem Einbauort (Klasse der Belastung), zusätzlichen chemischen Einflüssen und auch Brandschutzanforderungen, falls diese bestehen.

In der Lebensmittelproduktion werden fast ausschließlich Edelstahlabläufe oder Edelstahlrinnen verwendet. Mit hohen Klassen der Belastung und auch der Rutschhemmung. Die Aufsatzstücke bieten eine Anschlussmöglichkeit der AiV-F und am Ablauf ist oft der Anschluss der unteren Abdichtungslage notwendig. Anschließend wird das Abwasser durch Fettabscheider gereinigt. Diese arbeiten rein physikalisch nach dem Schwerkraftprinzip: Schwere Bestandteile des Abwassers sinken auf den Boden, leichtere Stoffe wie tierische Öle und Fette steigen nach oben. Fettabscheider-Anlagen lassen sich auf zwei Weisen einbauen: Im Erdreich (Erdeinbau) und im Gebäude (Freiaufstellung). Durch Abwasserhebeanlagen wird es danach der Kanalisation zugeführt.

© ACO Haustechnik

Sollten ebenen unterhalb der Rückstauebene entwässert werden ist als Rückstausicherung eine Hebeanlage einzubauen. Klappensysteme können in Industriegebäuden nicht zum Einsatz kommen. Hebeanlagen bieten den höchsten Schutz als Rückstausicherung und zudem eine Ausfallsicherheit, wenn Doppelhebeanlagen eingesetzt werden. Darauf sollte geachtet werden, damit die betroffenen Bereiche weiterhin entwässert werden können und die Produktion weiter laufen kann.

Für die Dachentwässerung gibt es grundsätzlich zwei Systeme: Freispiegelentwässerung und Unterdruckentwässerung. Beide funktionieren nach dem Prinzip der Schwerkraft. Unterdruckentwässerung, also hydraulische Druckströmungssysteme, empfehlen sich für Großflächen von Logistikhallen und Fertigungsgebäuden. Diese bieten ca. die dreifache Ablaufleistung gegenüber vergleichbaren Freispiegelabläufen. Und dies erreichen die Abläufe mit kleineren Rohrdimensionen, die zudem waagerecht verlegt werden dürfen. Ein entscheidender Vorteil für die Tragwerksplanung großer Hallen. Die Freispiegelentwässerung ist geeignet, um kleinere Flächen wie, Gründächer und Terrassen zu entwässern. Parkdecks werden häufig ebenfalls als Freispiegelentwässerung ausgeführt.

© ACO Haustechnik

Die Entwässerung von Industriebauten ist komplexes Thema bei dem bei der Planung und Ausführung viel beachtet werden muss. Wir Unterstützen Sie bei der Planung von Industriebauten mit Umfangreichen Wissen und fachgerechten Entwässerungslösungen.


 

Fragen zu diesem Beitrag?

Hast Du Fragen zu diesem Beitrag von unserem Partner? Dann kontaktiere uns gerne über das untenstehende Formular! Deine Ansprechpartnerin ist Julia.

Julia

WirliebenBau.de
Edith-Stein Straße 2
97084 Würzburg

Add address

Werde kostenlos ein Teil vom Netzwerk!

Wir informieren Dich regelmäßig über unser Fortbildungsangebot sowie die aktuellen Neuheiten aus der Baubranche.

Du kannst den Newsletter jederzeit über den Abmeldelink in unserem Newsletter abbestellen. Für weitere Informationen lies bitte unsere Datenschutzerklärung.

Jetzt kostenlos für diese Fortbildung anmelden!