Flirrendes Grün

Das neue Elefantenhaus des Augsburger Zoos

 

Seit April 2020 haben die Elefanten im Ausgburger Zoo eine neue Heimat: Das Elefantenhaus präsentiert sich in alternierenden Grüntönen, die an das Laub der asiatischen Wälder erinnern. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Seit April 2020 haben die Elefanten im Ausgburger Zoo eine neue Heimat: Das Elefantenhaus präsentiert sich in alternierenden Grüntönen, die an das Laub der asiatischen Wälder erinnern. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Gleich drei Grüntöne wechseln auf der hölzernen Fassade des vor einigen Monaten eröffneten Elefantenhauses im Augsburger Zoo. KEIMFARBEN lieferte die Beschichtungen – für die Fassade und auch für die Betonwände im Inneren.

Auf ihre alten Tage muss Targa nochmals umziehen. Mit ihren 64 Jahren ist Targa eine der ältesten Elefantenkühe der Welt, aber trotzdem flexibel genug, um sich sogleich in ihrer neuen Behausung einzufinden. Die ließ der Augsburger Zoo für sie und weitere drei Elefantinnen bauen. 7,3 Millionen Euro investierte man dank der großen Unterstützung von Spendern und Sponsoren. Anfang April 2020 zog Targa zusammen mit ihrer Kollegin Burma ein, im Mai kamen zwei weitere Elefantenkühe aus Berlin dazu. Ihnen steht nun eine opulente Freifläche von 4500 Quadratmetern samt Badebecken zur Verfügung, dazu ein Innenbereich mit 1500 Quadratmetern, allein 600 Quadratmeter davon nimmt die wichtige Sandlauffläche ein.

Den insgesamt vier Elefantenkühen steht ein großer Außenbereich zur Verfügung – hier besteht die Fassade aus robustem Beton, der in gleicher Weise lasiert wurde wie die Holzschalung an den anderen Fassaden. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Den insgesamt vier Elefantenkühen steht ein großer Außenbereich zur Verfügung – hier besteht die Fassade aus robustem Beton, der in gleicher Weise lasiert wurde wie die Holzschalung an den anderen Fassaden. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Ein Elefantenhaus zu planen, ist eine Sache für Spezialisten, schließlich gilt es, allerlei tierspezifische Anforderungen zu berücksichtigen – beispielsweise jene Mindesthaltungsnormen, die das Säugetiergutachtens des vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vorgibt. Dazu gehören neben den Mindestflächen auch Raumtemperaturen, die Größe und Ausstattung der Boxen, besagte Sandfläche und vieles mehr. Geplant hat die neue Elefantenherberge die Schweriner Architekten-Arbeitsgemeinschaft Mikolajczyk Kessler Kirsten, das bereits eine lange Referenzliste an Zoobauten vorweisen kann. „Seit 29 Jahren widmen wir uns bereits diesen besonderen Aufgaben und haben eine spezielle Entwurfsmethode dafür entwickelt“, erklärt Frank Kirsten.

Grünnuancen dominieren das Elefantenhaus – innen wie außen. Hier ist die sägeraue Holzschalung mit unterschiedlich breiten Brettern und Farben gut erkenbar. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Grünnuancen dominieren das Elefantenhaus – innen wie außen. Hier ist die sägeraue Holzschalung mit unterschiedlich breiten Brettern und Farben gut erkenbar. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

In Augsburg realisierte man einen robusten Stahlbetonbau mit einem geschwungenen Dachtragwerk aus Holz. Holz dient auch als Fassadenmaterial – allerdings nur dort, wo kein direkter Kontakt mit den Elefanten droht. In diesen Bereichen liegt über dem tragenden Betonmauerwerk eine gedämmte und hinterlüftete, senkrechte Schalung aus sägerauem Fichtenholz auf einer zweiachsigen Holz-Unterkonstruktion. Die von den Architekten gewünschte Lebendigkeit der Fassade wird erreicht durch unterschiedlich breite Bretter und farbige Lasuren. „Die großen Baumassen sollten die parkähnliche Natur nicht dominieren“, erläutert Kirsten. „Es ging uns um eine harmonische Gesamtwirkung der Architektur mit der Umgebung“.

Grünnuancen helfen da unbestritten weiter, eine leicht changierende Polychromie ebenfalls. Außerdem: „Asiatische Elefanten sind Waldbewohner, daher haben wir Laubfarbtöne ausgesucht, die im Zusammenspiel ein leicht flirrendes Grundrauschen erzeugen“. So wechseln sich auf den rund 800 Quadratmeter großen Fassaden drei Grüntöne, in zufälliger Reihenfolge arrangiert, ab. Für die Farbigkeit sorgt die einmalige Beschichtung mit KEIM Lignosil, werkseitig vor der Montage mit Streichautomaten appliziert.

Wichtig für die Tiere ist der große Sand- und Wasserbereich. Im Inneren finden sich die identischen Grüntöne von außen wieder, allerdings wurden sie hier direkt auf den Sichtbeton als Lasur appliziert. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Wichtig für die Tiere ist der große Sand- und Wasserbereich. Im Inneren finden sich die identischen Grüntöne von außen wieder, allerdings wurden sie hier direkt auf den Sichtbeton als Lasur appliziert. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Genau diese Farben waren auch im Inneren gefragt: „Im Sinne einer ganzheitlichen Wirkung, sollten sich das Innen und Außen nicht unterscheiden“, so die architektonische Idee. Und das bezieht selbst jene Wandflächen ein, die in direkten Kontakt mit den Tieren kommen und daher aus Sichtbeton bestehen. Auch sie sollten dem gleichen Farbprinzip folgen wie die Holzverkleidungen, umgesetzt wurde diese Forderung mit exakt nuancierten Betonbeschichtungen der Reihe KEIM Concretal-Lasur. Der lasierende Auftrag lässt den Charakter des Betons erkennbar, moduliert ihn und verleiht ihm die von der Konzeption angestrebte schillernde Anmutung.

Die farbmetrische Abstimmung zwischen den Holzlasuren außen und den Betonlasuren innen war nicht einfach, weil die Farbigkeit der jeweiligen Untergründe einzubeziehen war. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Die farbmetrische Abstimmung zwischen den Holzlasuren außen und den Betonlasuren innen war nicht einfach, weil die Farbigkeit der jeweiligen Untergründe einzubeziehen war. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Targa jedenfalls schätzt den Farbdschungel genauso wie die Besucher, die nach langen Corona-Einschränkungen nun wieder den Weg zum Augsburger Zoo finden werden.

Die stützenlose Halle wird von einem geschwungenen, hölzernen Tragwerk bedeckt, die große Deckenheizung sorgt für artgerechte Temperierung. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Die stützenlose Halle wird von einem geschwungenen, hölzernen Tragwerk bedeckt, die große Deckenheizung sorgt für artgerechte Temperierung. © Guido Köninger Fotodesign / KEIMFARBEN

Text: KEIMFARBEN GMBH

BAUTAFEL:

Objekt: Elefantenhaus Zoo Augsburg

Objekttyp: Neubau

Architektur: Mikolajczyk Kessler Kirsten, Schwerin

Bauherr: Zoo Augsburg

Ausführung Holzfassade: Ziesenböck Holzbau GmbH, Westendorf

Ausführung Betonlasur innen: Malermeister Markus Nuyken, Augsburg

Produkte: KEIM Lignosil, KEIM Concretal- Lasur, KEIMFARBEN GMBH

Website

 

 

Fragen zu diesem Beitrag?

Hast Du Fragen zu diesem Beitrag von unserem Partner? Dann kontaktiere uns gerne über das untenstehende Formular! Deine Ansprechpartnerin ist Gina.

Julia

WirliebenBau.de
Edith-Stein Straße 2
97084 Würzburg

Add address

Werde kostenlos ein Teil vom Netzwerk!

Wir informieren Dich regelmäßig über unser Fortbildungsangebot sowie die aktuellen Neuheiten aus der Baubranche.

Du kannst den Newsletter jederzeit über den Abmeldelink in unserem Newsletter abbestellen. Für weitere Informationen lies bitte unsere Datenschutzerklärung.

Jetzt kostenlos für diese Fortbildung anmelden!